home NGO Unabhängige Kulturzeitschrift

 
 

Bürgercenter von Maidan, Lemberg 03 05 2014

3. Mai Provokationen in Odessa, die zu zahlreichen menschlichen Opfern geführt haben, sind die Folge eine Operation gewesen, die von Russland durchgeführt und koordiniert wurde, so der Leiter des Zentrums für militär-politische Studien Dmytro Tymtschuk. "Seit Mitte April haben unsere Quelle in der Republik Moldova Ankunft in Chisenau von Gruppen sportlich aussehender junger Leute aus Russland, die weiter nach Transnistrien gebracht wurden, festgestellt. Sie wurden von Mitarbeitern des russischen FSB (Föderaler Sicherheitsdienst) begleitet", schreibt Tymtschuk. Anfang Mai waren in Transnistrien ca. 1.700 russische Soldaten und ca. 2.200 vom FSB koordinierte Mitglieder verschiedener russischer Organisationen zusammengezogen. Unter den russischen Soldaten waren insgesamt ca. 800 Mitglieder der Einheiten des russischen Militärgeheimdienstes GRU. Ein Teil dieser Terroristen wurde dann nach Odessa verlegt. Nach den durch sie provozierten Zusammenstößen in Odessa am 2. Mai starben ca. 50 Menschen. Unter den Toten gibt es auch Ausländer. Die Provokation wurde durch frühere Mitglieder der Regierung von Janukowitsch Klimenko und Arbusow, die sich derzeit in Russland verstecken, finanziert.

 

3. Mai In Kramatorsk findet die aktive Phase der Anti-Terror-Operation (ATO) statt. Nach Information des Innenministeriums, die aus abgefangenen Telefonaten stammt, hat die Terroristengruppe den Befehl erhalten, sich schwarze Kleidung anzuziehen um wie die ukrainische Polizei auszusehen und dann gezielt auf Zivilbevölkerung zu schießen, erklärte der Innenminister Arsen Awakow.

 

3. Mai Russland hat Mustafa Cemilev die Einreise auf die Krim verboten. "Die russische Regierung hat zum wiederholten Male das gesamte leidgeprüfte Volk der Krimtataren herausgefordert, indem es dem legendären Menschenrechtler Mustafa Cemilev verboten hat, in seine Heimat zu reisen", so das Außenministerium der Ukraine.

 

3. Mai Die Terroristen haben die OSZE-Inspektoren "auf Bitten" des Sondergesandten von Putin Wladimir Lukin frei gelassen. SBU hat das Gespräch von Lukin mit dem Anführer der Terroristen, die die Inspektoren als Geisel genommen hatten, abgefangen, dass davon zeugt, dass sowohl die Geiselnahme als auch die "Freilassung" von Moskau aus dirigiert wurden.

 

Bürgercenter von Maidan, Lemberg

 

Liebe Kolleginen, liebe Kollegen;

 

Russland hat einen Akt der Agression gegenüber der Ukraine begangen, indem es die Krim annektierte. Nun hat es terroristische Saboteurgruppen in die Ostukraine eingeschleust. Das Ziel ist, die legale Präsidentschaftswahlen in der Ukraine zu verhindern. Deswegen wird das Leben im Osten der Ukraine zum Albtraum inmitten von Europa gemacht. Vor unseren Augen wird das Land zerstört. Daher nehmen wir unser Mut zusammen, um Sie über die Ereignisse in der Ukraine zu informieren. Das ist nur ein Standpunkt, obwohl wir versuchen, objektiv zu sein.

 

PS: Bitte, wie weit verbreitet diese Informationen wie möglich.

 


??????.???????